Sonnen Markise: Der Schutz vor den UV-Strahlen

Sommer, heiße Temperaturen, Sonnenstrahlen. Die sind Gründe, die dafür sprechen, seinen Tag im Freien, auf der Terrasse oder Balkon zu verbringen. Sonne spendet Leben und macht gute Laune. Was aber tun, wenn es doch einmal zu viel wird, man doch gerne selbst bestimmen möchte, wie viel Sonne man genießen will. Ein modernes und extrem langlebiges Hilfsmittel zum optimalen Schutz vor Sonnenstrahlen und Blenden sind hier die Markisen. 

So ist man allerdings nicht selten verwundert über einen Sonnenbrand, trotz der Tatsache sich unter dem Textilschutz vor den bösen UV-Strahlen versteckt zu haben, denn jede Art von Textil behütet einen nämlich anders vor den ultravioletten Strahlen, denen man ausgesetzt ist. Messbar ist dieser Schutzwert beim Gewebe, mit dem sogenannten UPF-Wert (Ultraviolet Protection Factor), zu vergleichen mit dem Lichtschutzfaktor (LF) von Sonnencremes (bsp. UPF-Wert 60 ist das Gleiche wie LF-Wert 60). Wichtig beim Markise kaufen ist die Zertifizierung des Stoffes nach UV Standard 801, welche dem Verbraucher hohe Qualität und Sicherheit signalisiert. Im Allgemeinen kann man sich jedoch bei der Gestaltung seiner Wohlfühlatmosphäre Folgendes merken: je höher der UPF-Wert, desto größer ist der UV-Schutz, Kunststoff hat einen besseren Effekt als Baumwolle und dunkles Textil absorbiert mehr Strahlung als hellere Stoffe.

Markisen sind zudem technisch sehr zuverlässig und robust, trotz der ständigen Außenlage besonders witterungsbeständig, reißfest und Wasser abweisend. Fixiert wird die Gestellkonstruktion an der Außenwand bzw. Hausfassade eines Gebäudes. Je nach Bausituation seines Eigenheims und persönlichem und individuellem Wunsch lassen sich zwischen den unterschiedlichsten Markisentypen wählen. Egal ob Gelenkarm-Markise, Kassettenmarkise oder Pergolamarkise, je nach Einrichtungsstil und eigenem Geschmack kann, man aus einem umfangreichen Sortiment die Markise optisch frei gestalten. 

Die beliebteste Art auf Balkonen und oft im Gastronomiegewerbe zu finden ist die Gelenkarm-Markise. Mindestens zwei befestigte Arme drücken ein Tuch unter Spannung waagerecht von einer Aluminiumkonstruktion weg, um so auch ein weites Ausfahren des Tuches zu gewährleisten. Im Baumarkt oder Fachcenter gibt es sowohl offene Markisen als auch solche in Kassettenform. Die offene Variante hat einen ergänzenden Volant, im Privatgebrauch oft in Wellenform vorzufinden, der zusätzlichen Schatten spendet. Im Gegensatz dazu bietet die Kassettenform zusätzlichen Schutz vor Wettereinflüssen, da sich bei dieser Bauform das Tuch in die Kassette einfahren lässt. Um lästiges manuelles Kurbeln zu ersparen, gibt es auch elektrische Bauarten, die trotz des Einbaus eines Motors, relativ geräuschlos sind und sich per einfachem Knopfdruck bequem ein- und ausfahren lassen. 

Als Terrassenüberdachungen dienen multifunktionelle Pergolamarkisen, die nicht nur als Allwetterschutz funktionieren, sondern zudem eine Gute-Laune-Garantie vermittelt. Auch leidet durch die beiden vorderen Stützfüße die Statik des Hauses nicht und eine hochwertige Überdachung beispielsweise aus Plexiglas sorgt für mehr Stabilität und mediterranem Flair. 

Egal, für welche der unterschiedlichsten Arten von Markisen man sich entscheiden mag. Der Kauf ist eine unverzichtbarere und lohnenswerte Investition, die nicht nur als Sonnen- und Blendschutz dient, sondern sein eigenes Heim optisch aufwertet und außerdem viel Gestaltungsfreiraum bietet. Nach oben

0 Comments On “Sonnen Markise: Der Schutz vor den UV-Strahlen”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *